Die Homepage des Heidelberg OB-Kandidaten
Alexander Kloos
Oberbuergermeisterkandidat
  Programm 
 

Die FAQ des Oberbürgermeisterkandidaten
für Heidelberg, unterstützt von der Erwerbslosen Initiative "ErwIn".

Hier finden Sie nun die verschiedenen möglichen Fragem die dann auch ausführlich erklärt werden, damit Sie nicht warten müssen, bis man es in der Zeitung lesen kann (wenn überhaupt).

Welchem Lager fühlt sich der OB-Kandidat
(OB-Kandidat Kloos) zugehörig?

Wie kommt es dazu, dass Sie sich als
OB-Kandidat aufstellen ließen?

Macht das Engagement überhaupt Sinn, sich als OB-Kandidat Kloos dem Thema zu stellen?

Wie wollen Sie Arbeitsplätze schaffen?
Wie wollen sie den Mittelstand fördern?
Gibt es noch andere Projekte, wie den Flughafen?
Wie wollen Sie an Geld rankommen, wenn überall nur noch gespart und reduziert wird?

 

 
Ziele
 
 
Weitere Links:
°
 über diese Seite
 ° Reputation
  
° Blogg

 
Hintergrung 
  Links
 
Persönliches 
  Kontakt
 
Unterstützung 
   
Termine
 
 

{txt1}


Reputation -
Impressum - Gästebuch - Dokumente - Presseerklärungen - News         

Extere weiterführende Links: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. 9. 10. 11. 12. 13. 14. 15. 16. 17. 18.


 

Fragen und Antworten zu dem Bereich Politik (mehr Infos übrigens hier):

 Welchem Lager fühlt sich der OB-Kandidat (OB-K) zugehörig?

Eindeutig keinem Lager, zwar 'hänge' ich öfters mit denen aus dem Linken Lager ab, doch auch im konservativen Lager habe ich bis jetzt noch keine Probleme gehabt. Da dies so ist, stellt sich für mich auch nicht die Frage, nach dem ersten wahlgang wie so viele einem Lager angehörigen aufzugeben.

Wie kommt es dazu, dass Sie sich als OB-K aufstellen ließen?

Das war der Wunsch einer Erwerbslosen Initative, dass ich mich zum OB Kandidaten aufstellen ließ. Ich selber wollte das eher nicht, da aber alle die Idee gut fanden, aber keiner sich bereit erklärte, ließ ich mich aufstellen, damit der Fokus auf die Ausgegrenzten kommt, und jene nicht links liegen gelassen werden.
Es war somit nicht unbedingt das Ziel, jede Menge Stimmen zu holen, sondern eher das Ziel, Heidelberg zwischen arm & reich wählen zu lassen.

Macht das Engagement überhaupt Sinn, sich als OB-K dem Thema zu stellen?

Dadurch wird der Fokus auf die Armen und Ausgegrenzten gelenkt, das ist das einzige Ziel. Außerdem habe ich außerordentliche Erfolge in den Dingen vorzuweisen, mit denen ich vertraut bin (Internet), und das ist auch danach ein Erfolg, auf den sich aufbauen lässt:
Bei einer regulären Wahl eine Top Seite 'gebaut', die in den besten Suchmaschinen beste Plätze vorzuweisen hat. Dies ist allerdings nichts neues für mich, es gibt genug andere Seiten, die ebenso 'mächtig' sind.

Fragen und Antworten zu dem Bereich Wirtschaft):

Wie wollen Sie Arbeitsplätze schaffen?

Durch die verschiedenen Projekte, z.B. SUN Diesel Industrie seitens der Kommune etablieren, den Metropolbahnhof und den Rhein-Nackar international Airport. Auch der NeckarTunnel a la Kloos ist ein Projekt, bei dem über Jahre viele hundert Leute beschäftigt werden können.

Wie wollen sie den Mittelstand fördern?

Indem er (der Mittelstand) meine Projekte baut und später betreibt.

Gibt es noch andere Projekte, wie den Flughafen?

Natürlich habe ich allerlei Projekte 'am Start', und je älter ich werde, desto mehr muss ich erkennen, dass die wirklich schweren 'Dinger' ich eher geschafft habe, wie die eigentlich leichten, die mich oft zu wenig reizen.
  1. Hochwasserschutz
  2. Fahrradwege im Wald (zwecks Erholung und Integration), indem z.B. die Bergstadtteile mit der City verbunden werden.
  3. Wasserspeicher bauen.
  4. Kleine Dämme zwecks regulierenden Regenwasserablaufs und um dezentral kleine Biotope zu schaffen, die wiederum gebaut werden müssen und gepflegt.
  5. Das schon erwähnte Sun Diesel voran bringen.
  6. Heidelberg Innenstadt komplett aus einem Guss neu planen, z.B. das Theater auf das Areal des heutigen Finanzamtes, wobei Straßen dann hauptsächlich in Tunnels untergebracht werden müssen.
    • Auch die Autobahnauffahrt Richtung Mannheim wird unterirdisch, wobei hierfür erst der NeckarTunnel a la Kloos fertig sein muss.
    • Eine neue Kaufpassage auf dem Emmertsgrund, und zwar zwischen dem 'Forum' und dem 'Augustinum', (wo monentan ein Parkplatz ist, der einer Tiefgarage weichen sollte, damit darüber die Einkaufspassage gebaut werden kann.
    • In der Bahnstadt auch eine kleine Reeperbahn, weil in Heidelberg dieses Gewerbe nun mal ansässig ist, und Rohrbach Süd davon befreit werden sollte, damit die dort lebenden auch ungestört dort leben können. Rohrbach Süd also aufwerten.
    • In der Bahnstadt vor allem am Rand zu den Gleisen produzierendes Gewerbe ansiedeln, weil Heidelberg auch produzierendes Gerwerbe braucht, und der Zugang zu Gleisen nicht unmodern ist.

Wie wollen Sie an Geld rankommen, wenn überall nur noch gespart und reduziert wird?

Zuerst einmal wird bei mir eisern gespart. Wenn ich für Heidelberg mit Ideen und Planungsarbeit einen unrückgängig machbaren Vorschuss geleistet habe, werden die Nutznießer ebenso tun, oder da bleiben, wo sie sind. Und wenn dann geld da ist, kann man endlich aus einem guss planen.

 Update 2006-10-27, im Zuge der Archivierung am 19.10.2007 geupdatet.

Gesellschaftliches Engagement via Ausschaltung von Aspekten, die politisch unkorrekt gebraucht werden und wurden via Seiten,
die
Theorien & Thesen vorweisen, die ich als Webautor vor vielen Jahren entwickelt habe und weiter entwickel. Mehr:

1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 11, 12, 13, 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20, 21, 22, 23. 24. 25. 26. 27. 28. 29. 30.
31. 32. 33. 34. 35. 36. 37. 38. 39. 40. 41. 42. 43. 44. 45. 46. 47. 48. 49. 50.

Dieses Engagement unterstütze ich!